Zukunft durch Innovation

MINT-Studiengänge sind "in"! Dafür gibt es viele gute Gründe. Da sind zum einen natürlich die glänzenden Berufsperspektiven, die alle MINT-Studienabschlüsse bieten. Egal, ob in der Wirtschaft, in der Wissenschaft oder auch im Lehramt – MINT-Nachwuchs wird gesucht.

Die naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen stellen zudem die Grundlage für die erfolgreiche Beantwortung der wichtigsten gesellschaftlichen Zukunftsfragen dar – ob Klimawandel, Energie- und Ressourceneffizienz, Gesundheit oder demografischer Wandel, überall spielen die MINT-Fächer eine Schlüsselrolle.

Über 3.000 Partner in ganz NRW

Deshalb arbeitet das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW mit mehr als 3.000 Partnern aus Schule, Hochschule, Wirtschaft und vielen anderen Gruppen im Projekt "Zukunft durch Innovation" (zdi) zusammen. Überall im Land sind in den vergangenen Jahren regionale zdi-Netzwerke und zdi-Schülerlabore entstanden. Dort können Kinder und Jugendliche experimentieren und gemeinsam mit Wissenschaftlern forschen. Mittlerweile erreicht die Initiative jährlich mehr als 300.000 junge Menschen und stellt ihnen die Chancen und Perspektiven eines naturwissenschaftlich-technischen Studiums vor.

In Kamp-Lintfort etwa können sie im FabLab das Thema 3D-Druck erkunden. An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg werden Supraleiter in Tablettenform produziert und auf ihre Funktionen hin untersucht. An der TU Dortmund können junge Forscher im dortigen Labor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt eine virtuelle Marserkundung planen und maßstabsgetreu umsetzen.

Aber auch alle wichtigen Infos zu Studienmöglichkeiten, Studieninhalten, Studienorganisation und zu den Hochschulen selbst werden vorgestellt. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung ist zudem für Nordrhein-Westfalen dem „Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen – Komm, mach MINT“ beigetreten. Damit unterstreicht das Land die seit längerem verfolgte politische Zielsetzung einer Erhöhung des Frauenanteils in MINT-Berufen zusätzlich.
mehr